PM Landrats- und Bundestagsdirektkandidaten

Kreis Bad Kreuznach/Kreis Birkenfeld. Kein Scherz: Ins Rennen um den Landratsposten steigt ein weiterer Kandidat ein: Philipp Dietrich (41) tritt für die Partei „Die PARTEI“ an. Der Kreisverband Bad Kreuznach der Satiretruppe wählte ihn einstimmig bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Kreisverbands Bad Kreuznach in Kelly’s Irish Pub. In einer direkt daran anschließenden Wahlkreisversammlung bestimmten die Parteimitglieder ebenfalls einstimmig den Studenten Joshua Vogelgesang (22) zum Bundestagsdirektkandidaten für den hiesigen Wahlkreis.

Der leicht untersetzte Bad Kreuznacher Glatzenträger Dietrich will im Wahlkampf ganz auf seinen Sex-Appeal setzen und tritt daher mit dem Slogan „Das Naheland wieder sexy machen“ an. Partei-Kreisvorsitzender Stefan Butz erklärte hierzu, dass man sich von erfolgreichen Wahlkämpfern der moderne, namentlich Donald Trump in den USA und Wladimir Putin in Russland habe inspirieren lassen. Trump wirbt mit dem ähnlichen Slogan „Die USA wieder groß machen“, während Putin sich gerne oberkörperfrei zeigt. Dietrich werde beide Ansätze in seiner Wahlkampagne kombinieren, kündigte Butz an.

Dietrich machte deutlich, dass er als Kaufmann auch in Zeiten knapper Kassen rechnen könne und fügte an: „Ich bin der bessere Deal für den Landkreis“. Partei-Ortsverbandsvorsitzender Jörg Kreuter wusste: „Mit knappen Kassen kennt sich die Partei aus.“ Dietrichs Politikansätze im Landkreis sind anders als die anderen: Aus ästhetischen Gründen will er die Kauzenburg in Bad Kreuznach sprengen lassen. Ebenfalls auf die Ankurbelung der Bauwirtschaft zielen seine anderen Großvorhaben: Da ist einmal der Abriss Martinsteins und der dazugehörige, um 300 Meter versetzte Wiederaufbau. Dies sei billiger als eine teure Brücken- oder gar Tunnel-Umgehungslösung an der B41. Das eh mit seinem Hochwasserschutz hadernde Kirn könne man hingegen mit fluten – ob mit Liebe oder Kirner Pils, da ist sich die Partei noch uneins.

Der schlaksige Student Vogelgesang will den Wählern in den Landkreisen Bad Kreuznach und Birkenfeld bei der Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres deutlich machen, dass „geile Bundestagskandidaten ganz in Deiner Nähe“ auf Stimmen warten, setzt also ebenso wie sein Parteigenosse Dietrich auf Erotik. Allerdings eher auf die sanfte Tour: „Ich bin nicht hart im Nehmen, ich bin beruhigend weich“, rief er den enthusiasmierten Parteimitgliedern als „Kandidat, Mensch und Seelentaucher“ bei seiner Dankesrede zu. Vogelgesang möchte Facebook nutzen, um sich von seinen Wählern sagen zu lassen, wie er im Bundestags abstimmen soll: „Vertraut mir und benutzt mich – ich bin der Schutzschild, der Aluhut, der böse Geister fern hält“, so Vogelgesang weiter.

Beide Kandidaten kündigten in Übereinstimmung mit den anderen Parteifunktionären einen „extrem schmierigen und populistischen Wahlkampf“ an. Die Partei werde niemanden vergessen, der ihr ein „Steigbügelhalter auf dem Weg zur Macht“ gewesen sei. Derzeit sammelt sie jedoch noch Unterstützungsunterschriften, um in Rheinland-Pfalz überhaupt auf dem Wahlzettel zur Bundestagswahl stehen zu dürfen.

Die nächste Aktion der Lokalsatiriker findet am Samstag, 12. November, 13 Uhr, ab der Kauzenburg in Bad Kreuznach statt: Bei ihrem Martin-S.-Umzug, benannt nach dem Parteigründer und Vorsitzenden Martin Sonneborn, wollen sie „die leidige Diskussion um die Benennung vorweihnachtlicher Laternenumzüge endlich beilegen“. Daher wird dann mit Laternen und auch unter Gesang von dort über das Kurhaus bis zum Salinenplatz und Kornmarkt gelaufen. weitere Infos gibt’s auf Facebook unter: fb.com/DiePARTEIKVBadKreuznach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.